Nicotine Pouches und Nikotinpflaster im Vergleich: Was sind die Vor- und Nachteile?

Nicotine Pouches und Nikotinpflaster im Vergleich: Was sind die Vor- und Nachteile?

Suchst du vielleicht nach einer guten Möglichkeit, Nikotin zu dir zu nehmen, ohne gleichzeitig Tabak zu konsumieren? Dann könnte dieser Artikel interessant für dich sein. Denn in diesem verglichen wir zwei gängige Methoden miteinander. Und zwar Nikotin Pouches und Nikotinpflaster. Die beiden Produkte wurden aus unterschiedlichen Gründen entwickelt, erfüllen aber teilweise denselben Zweck: Sie versorgen dich mit Nikotin, ohne dass dabei Tabak mit im Spiel ist. Zuerst geben wir dir einen kurzen Überblick über beide Produkte, damit du weisst, woher sie kommen, woraus sie bestehen und warum sie entwickelt wurden. Und am Ende vergleichen wir sie miteinander.

Überblick: Was sind Nicotine Pouches?

Kurz gesagt, sind Nicotine Pouches kleine Beutelchen, die Nikotin enthalten. Sie werden auch Nikotinbeutel genannt und du kannst sie einfach zwischen Oberlippe und Zahnfleisch platzieren. Sie setzen das enthaltene Nikotin dort langsam in deinem Mund frei, ohne dass du rauchen, vapen oder tabakhaltigen Snus nehmen musst. Die Beutel sehen herkömmlichem Snus jedoch sehr ähnlich und sind auch in der Anwendung nahe an dem schwedischen Kultprodukt dran. Die Pouches sind in verschiedenen Stärken und Geschmacksrichtungen verfügbar, sodass du sie nach deinen Vorlieben auswählen kannst.

Woher kommen Nicotine Pouches?

Nicotine Pouches haben ihren Ursprung in Schweden, wo sie als moderne Variante des traditionellen schwedischen Snus entwickelt wurden. Snus ist ein feuchter Tabak, der seit Jahrhunderten in Skandinavien verwendet wird.

Woraus bestehen Nicotine Pouches?

Im Gegensatz zu Snus enthalten Nicotine Pouches jedoch kein Tabak, sondern eine Mischung aus Nikotin, das aus Tabak extrahiert wird, Aromen, Süßungsmitteln und Füllstoffen in Lebensmittelqualität. Sie sind in einer breiten Palette von Geschmacksrichtungen erhältlich, wie frisch, fruchtig, süss, würzig oder klassisch.

Wenn du mehr zu den Unterschieden von herkömmlichen Snus und Nicotine Pouches wissen möchtest, lies gerne unseren Artikel dazu auf dem Snushof-Blog:

SNUS VS. NICOTINE POUCHES: WIR ERKLÄREN DIE WICHTIGSTEN UNTERSCHIEDE

Warum wurden Nicotine Pouches entwickelt?

Nicotine Pouches sind eine Weiterentwicklung des schwedischen Produkts Snus. Das erklärt auch die eben erwähnte Ähnlichkeit bei der Anwendung und dem Aussehen der Produkte. Die neueren Pouches werden grösstenteils von denselben Herstellern, die bereits Snus erfolgreich herstellen und vertreiben, hergestellt.  Sie wurden entwickelt, um den Nutzern und Fans von oralen Nikotinprodukten eine tabakfreie Option anzubieten. So kommt es, wie erwähnt, zu weniger Flüssigkeitsentwicklung bei der Anwendung. Diese Flüssigkeit wird unter Kennern auch „Drip“ genannt und kann bei tabakhaltigem, feuchtem Snus zu leichten kurzzeitigen Verfärbungen der Zähne führen.

Das wird dir bei den Nicotine Pouches nicht passieren. Und bei Nikotinpflastern erst recht nicht, da du diese nicht über den Mund zu dir nehmen solltest. Lies im folgenden Absatz mehr über das klebende Nikotinprodukt.

Überblick: Was sind Nikotinpflaster?

Kurz gesagt, sind Nikotinpflaster selbstklebende Pflaster, die Nikotin enthalten und dieses langsam über die Haut in deinen Körper abgeben. Du klebst das Pflaster in der Regel zur Anwendung einmal täglich auf eine saubere, trockene und haarlose Stelle deiner Haut. Nikotinpflaster sind in der Schweiz als offizielle Hilfsmittel zur Raucherentwöhnung anerkannt. Sie sind Teil der Nikotinersatztherapie, die darauf abzielt, das Rauchen aufzugeben, indem sie Nikotin in kontrollierten Mengen abgeben, um Entzugserscheinungen und das Rauchverlangen zu reduzieren. Nikotinpflaster und andere Nikotinersatzprodukte wie Kaugummis oder Lutschtabletten können in Apotheken in der Schweiz rezeptfrei erworben werden.

Woher kommen Nikotinpflaster?

In der Schweiz werden Nikotinpflaster von verschiedenen Pharmaunternehmen hergestellt und vertrieben. Sie wurden erstmals in den 1980er-Jahren entwickelt und kamen kurz danach auf den Markt. In der Schweiz sind Nikotinpflaster seit den frühen 1990er-Jahren erhältlich.

Woraus bestehen Nikotinpflaster ?

Nikotinpflaster bestehen aus mehreren Schichten, die zusammenwirken, um Nikotin kontinuierlich durch die Haut in den Blutkreislauf abzugeben. Das Nikotin in den Pflastern wird so formuliert, dass es durch die Haut absorbiert werden kann und kontinuierlich in einer kontrollierten Menge abgegeben wird. Um den ganzen Tag über Nikotinbedürfnisse zu decken und Entzugserscheinungen zu lindern. Die genaue Zusammensetzung und das Design können je nach Hersteller variieren, aber das grundlegende Funktionsprinzip bleibt gleich.

Warum wurden sie entwickelt?

Nikotinpflaster wurden entwickelt, um Menschen zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, indem sie eine kontinuierliche und kontrollierte Abgabe von Nikotin durch die Haut bieten. Das hilft, die körperlichen Entzugserscheinungen und das Verlangen nach Zigaretten abzuschwächen, ohne dass schädliche Nebenwirkungen durch das Rauchen auftreten. Es geht bei diesem Produkt also rein um die Abgabe von Nikotin und nicht um den Geschmack.

Lies im nächsten Absatz unseren Vergleich der beiden Produkte.

Nicotine Pouches vs. Nikotinpflaster: Unser Vergleich

Die Frage, ob Nikotinpflaster oder Nikotinbeutel (Nicotine Pouches) besser für dich sind, hängt stark von deinen individuellen Bedürfnissen und Vorlieben ab.

Nikotinpflaster sind wirklich nur ein reines Produkt, um Nikotin abzugeben, wenn du das Rauchen aufgeben möchtest. Nicotine Pouches dagegen bieten dir eine Vielfalt an Aromen und Formaten, die eine diskrete Anwendung möglich machen.

Beide Methoden haben ihre eigenen Eigenschaften und die Entscheidung kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden, wie zum Beispiel die Bequemlichkeit der Anwendung und persönliche Empfindlichkeiten gegenüber den Produkten. Hier ist unser Vergleich:

Nicotine Pouches (Nikotinbeutel):

Kurzzeitige Freisetzung: Nicotine Pouches setzen Nikotin schneller frei und bieten dir eine sofortige Befriedigung deines Nikotinverlangens.

Flexibilität der Anwendung: Du kannst die Beutel je nach Bedarf verwenden, was eine grössere Kontrolle über die Nikotinaufnahme während des Tages bietet. Ausserdem kannst du selbst auswählen, wie viel Nikotin du zu dir nehmen möchtest. Und dir steht auch eine vielfältige Auswahl an Grössen und Formaten der Beutel zur Verfügung. Das beliebte Slim Format ist zum Beispiel sehr schlank und sitzt deshalb besonders bequem und diskret unter deiner Oberlippe. Weitere Formate sind Mini, Regular Format und Large Format.

Geschmacksoptionen: Nikotinbeutel kommen in verschiedenen Geschmacksrichtungen. So kannst du dir auch geschmacklich immer selbst aus einer grossen Auswahl auswählen, was du haben möchtest. Unter die Kategorie frisch fällt etwa besonders oft der beliebte Minze- und Mentholgeschmack. Eine gute Option hierfür wären die Nico Whip Alpine Mint Strong Slim.

Nikotinpflaster:

Langsame Freisetzung: Nikotinpflaster geben Nikotin langsam über einen Zeitraum von 16 bis 24 Stunden ab, was hilft, Entzugssymptome über einen längeren Zeitraum zu lindern.

Einfachheit der Anwendung: Ein Pflaster wird einmal täglich auf die Haut geklebt, was es für dich bequemer machen könnte.

Diskretion: Nikotinpflaster sind unter der Kleidung verborgen und daher diskret.

Dosierungskontrolle: Auch bei Nikotinpflastern hast du die Auswahl an verschiedenen Stärken von Nikotinpflastern. 

Am Ende angekommen, hoffen wir sehr, dass du in diesem Artikel etwas gelernt hast und wünschen dir jetzt viel Spass beim Stöbern im Snushof Shop. Vorausgesetzt, du hast dich für Nicotine Pouches entschieden. Wenn nicht, viel Erfolg beim Kleben.

Tabakfreie Grüss

Dein Snushof Wikinger